Wos Guads vor Ort

Rallye-Station-06-724

STATION #06    Beim Baur’n Biohof

Frage: Wie heißt diese alte, seltene bayrische Rinderrasse?

Fleißfrage: Schau mal wie viele Wiesenblumen du hier auf der Wiese vor dem Buchenwäldchen erkennst!

AntwortMurnau-Werdenfelser

Lösungsbuchstabe(n): Ä, T  (die Buchstaben folgen nicht aufeinander)

Welche Wiesenblumen siehst du hier auf der Wiese?

  • Gänseblümchen
  • Löwenzahn
  • Hahnenfuß
  • Klee
  • Ehrenpreis
  • Brennesseln
  • Günsel
  • Spitzwegerichl
Löwenzahn
Günsel
Ehrenpreis
Roter Klee
Brennesseln
Spitzwegerich, Gänseblümchen

Zum Hof

Beim Baur’n Biohof

Auf dem Biobetrieb  züchten Christine und Hans Weindl, seit 2009 eine der ältesten bayerischen Rinderrassen: das Murnau Werdenfelser Rind. Das tun sie aus Überzeugung, weil sie Biodiversität und damit auch den Erhalt alter, heimischer Rassen als wichtig erachten.

Die weiblichen Kälber werden behalten oder an andere ökologische Zuchtbetriebe abgegeben. Die männlichen Tiere werden mit 2 ½ Jahren geschlachtet und als Weideochsenfleisch ab Hof verkauft. Bis es soweit ist, geben die Weindls ihren Ochsen die glücklichste Zeit, um gesund und natürlich heranzuwachsen. Dadurch hat das Fleisch einen außergewöhnlichen nussig-feinen Geschmack und die beste Qualität.

Brennessel

Zur Rinderrasse

Das Murnau-Werdenfelser Rind

Die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH) hat das Murnau-Werdenfelser Rind zur „Gefährdeten Nutztierrasse des Jahres 2007“ gekürt. Es handelt sich um ein so genanntes Dreinutzungsrind, das sowohl auf Milchleistung und Fleischqualität wie auch Zugleistung im Arbeitsgespann ausgerichtet ist. Dabei gilt die Milch der Murnau-Werdenfelser als besonders gut für die Käseherstellung geeignet, sie enthält auch besonders viele unterschiedliche Eiweißstoffe (Proteine).

Die Rasse ist ideal für den Einsatz auf feuchten Standorten, mit rauem Klima, hohen Niederschlagsmengen und steilen Weideflächen. Die Tiere sind langlebig und fruchtbar. Die Kühe erreichen ein Gewicht von 500 bis 600 Kilogramm, Bullen werden sogar bis 950 Kilo schwer. Das Fell ist in der Regel braungelb oder strohgelb, manchmal aber auch fast schwarz. Die Hörner sind hell mit dunklen Spitzen, dazu kommen als weitere Merkmale ein hell umrandetes Maul, eine schwarze Schwanzquaste und ein heller Rückenstreifen.

Quelle:  https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/saeugetiere/sonstige-saeugetiere/05918.html